Schnellsuche im Bestand






 

 

 


HELIOS-Klinikum Berlin-Buch
B1-3. Obergeschoss
Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin

Anfahrt/Lageskizze  PDF
Faltblatt Einladung   PDF


Werkbeispiele

Peter Hoppe (1938 bis 2010): Figuren · Stillleben · Landschaften

Eröffnung am Montag, 16. Mai 2011, 17 Uhr
Dauer der Ausstellung: 16. Mai bis 31. Juli 2011, täglich geöffnet

Geboren am 27. November 1938 in Chemnitz-Hibersdorf; Lehre als Baumaler; 1957 bis 1959 Besuch Fachschule für angewandte Kunst Berlin/Potsdam; 1960 bis 1965 Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst Berlin-Weißensee; Lehrer waren Ernst Rudolf Vogenauer, Walter Womacka und Arno Mohr; einjäh-rige Aspirantur, danach freiberufliche Arbeit als Maler in Berlin; 1970 Mitglied
im VBK der DDR; Wand- und Tafelbild, Zeichnung, Grafik, Bühnenbild und Kostüm für Schauspiel und Ballettinsze-nierungen; lebte und arbeitete in Berlin und im Hohen Barnim.
Zeitlich und künstlerisch gehörte er zur dritten Künstlergeneration der DDR, die insbesondere unter den Bedingungen von »Weite und Vielfalt« des sozialistischen

Realismus und dem Aufbruch künstlerischer Tabus in den 1970er Jahren neue Ausdrucks- und Gestaltungsmöglichkeiten suchte und fand. Zu Beginn der 1970er Jahre setzte sich Hoppe von der damals in Ostberlin dominierenden »Berliner Schule« ab. Studienreisen: Bulgarien, Frankreich, Italien, Kuba und Vietnam.
Am 3. März 2010 verstarb Peter Hoppe in Berlin.

Lothar Lang in  »Künstler in Berlin«, Verlag der Kunst, 1979:
»Sein Werk ist ein Beispiel für den Verjüngungsprozess der Berliner Malerei, für ihren ununterbrochenen Fluss. Seine Kunst erinnert entfernt an den expressiven Aktivis- mus, wie ihn einst Paris und Zickelbein besaßen. Hoppes Malerei, dünn auf die Leinwand gesetzt, hat einen dynamischen Gestus und den Hang zur großen Komposition.«

Ausstellungen u. a. in Berlin, Chemnitz, Erfurt, Frankfurt/Oder, Gotha, Halle (Salle), Hannover, Leipzig, Landau, München, Neubrandenburg, Neustrelitz, Potsdam, Ro- stock, Schwerin, Würzburg, Weimar, Bukarest, Barcelona, Cagne sur mer, Damas- kus, Kairo, Moskau, Paris, Prag, Rijeka, Sofia und Venedig.

Werke sind u. a. im Besitz von: Berlinische Galerie, Kunstarchiv Beeskow, Kunstsammlung Berliner Volksbank, Humboldt-Universität zu Berlin, Galerie Junge Kunst Frankfurt (Oder), Sprengel-Museum Hannover, Winckelmann-Museum Stendal, Sammlung Moritzburg (Halle), Sammlung der Universität Leipzig, Sammlung Seitz Reutlingen, Städtische Kunstsammlung Neubrandenburg und privat.

Text: Andre Eckardt

Der umfangreiche künstlerische Nachlass wird von der Erbengemeinschaft Sebastian Hoppe und Felix Borchers in Berlin verwaltet www.peterhoppe.com   Mailkontakt

für größere Darstellung und Detailangaben bitte auf die Abbildungen klicken

oben v. l.: Hummer 3, 1999 / Smale Bilder (60/07), 2009 / Figura Woman Pictures W7, 2003
unten v. l.22: Apfel 1, 2000 / Stillleben I, 1998 / Apfel 5, 2000
Fotos: © Nachlass Peter Hoppe

   

 

 

 

 

 

Kunsthandel   Erweiterte Suche l Konditionen

Ausstellungen

Service

Startseite

 

 

 

Für die Inhalte verlinkter Internet-Präsenzen sind deren Anbieter verantwortlich, nicht Dr. Wilfried Karger. Gestaltung der Inter- net-Präsenz und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Genehmigung nicht verwendet werden.
© 2011 All rights reserved